Hallo und willkommen auf meiner Website. Ich hoffe Ihr habt viel Spaß hier .....
Seit November 2012 bin ich der Gitarrist der Rock Punk Rock Band 30 FINGERS. Unser Debut Album "Rock Punk Rock" ist seit dem 01.01.2015 in allen wichtigen Download Shops Weltweit erhältlich. 2012 ... Gitarre auf dem LAYLA MILOU Album "Reborn", mit Gastauftritten von Paul Di`anno (Ex- Iron Maiden), Tony Martin (Ex- Black Sabbath) und Clawfinger. Ausserdem Gitarre auf der Single "Access Denied" ! Von 1993 bis 2012 Gitarrist der Punk Rock Band SILLY ENCORES, mit denen ich 5 Studioalben und 1 Live Album eingespielt, und unzählige Konzerte gespielt habe ! Von 1987 bis 1995 Gitarrist und Gründungsmitglied der Metal Band BLACK INSANITY ! Geboren im Juni 1970 bin ich natürlich geprägt von der Rockmusik der 70`er mit der ich aufgewachsen bin, wie z.b. Kiss, den Ramones oder der Sex Pistols um nur die wichtigsten aufzuzählen ;) Gerne gebe ich auch Gitarren Unterricht (Rock), auch Erwachsenen Anfängern .... Einfach anfragen !

Die RockPunkRock Band 30 FINGERS gründete sich im November 2012 und besteht teilweise aus Musikern der Langenfelder Bands Später & Silly Encores. Die Idee zur Bandgründung kam den 3 Vätern ausgerechnet auf dem Schulhof Ihrer Kinder, wo man plante feinsten 70`Jahre Stadionrock zu zelebrieren ;) Die Mischung der überwiegend eigenen Songs ist breit gefächert, da mischen sich Einflüsse wie z.b. "Pink Floyd" mit "Motörhead", oder "Kiss" mit "Sex Pistols", und jeder Menge Spaß. 30 Fingers sagen: 2 Teile Rock, 1 Teil Punk, kurz RockPunkRock. Übrigens: Eigens für die SG Langenfeld Devils (Inlineskaterhockey) schrieben 30 Fingers den offiziellen Song "Battle Cry", und mit dem Song "Ode to Single Malt" gewann die Band einen von den Firmen "Marshall Amps" & "Music Store" Im Internet Ausgeschriebenen Song Contest für ein Trinkerlied. Zu diesem Zeitpunkt hatten 30 Fingers gerade mal 2 Songs ;) Dietmar Noack – Schlagzeug Martin Behmerburg – Gitarre, Vocals Thomas Simon – Bass, Vocals


www.30fingers.de

FLINT spielt seit seinem 7. Lebensjahr Inline Skater Hockey und seit 2015 auch Eishockey. Hier geht es zu seiner Homepage flintl.de

Seit 2014 spiele ich bei den Devilrats, einer Inline Skater Hockey Hobby Mannschaft. Ein großartig netter Haufen, bestehend aus Hockey Vätern und anderen verrückten. Hier gehts zur Homepage der geilsten Mannschaft des Universums devilrats.de

Die Idee zu Grillkumpel kam Vatertag 2010. Die Jungs grillen gerne und wollten mal ne` Beefbombe machen. In Vorfreude auf den Braten kam dann die Idee einen Club zu gründen, sein Essen zu fotografieren und anderen das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen ;-) Es gibt doch nichts schöneres als den Arbeitskollegen, nach dem Wochenende hungrig zu machen, oder ? Da der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind, werden bei Grillkumpel auch keine Rezepte veröffentlicht, sondern nur lecker Fotos und vielleicht ein paar lecker Videos. Schliesslich wollen wir nur animieren, aber nicht belehren.............. Grillen macht sexy !

Gegründet wurden SILLY ENCORES im Jahr 1988. Bis 2002 veröffentlichte die Gruppe sieben Alben, darunter auch eine Live-CD. Außerdem erschien ihre Musik auf diversen Samplern, auf denen auch die Ärzte, die Toten Hosen und sogar Kiss mit von der Partie waren. Bei ihren mehr als 700 gespielten Konzerten in Deutschland und im benachbartem Ausland standen die Langenfelder Punkrocker gemeinsam mit Größen wie NOFX, Slime, Extrabreit, Peter and the test tube babies und vielen anderen auf und hinter der Bühne. Abwechslungsreichen Punkrock mit mehr als nur simplen 3-Akkorde-Riffs und überzeugenden Gesangsmelodien, ohne die vorhandenen Vorbilder zu verraten. Diese Linie verfolgten die Silly Encores konsequent, fast 25 Jahre. Silly Encores waren eine bekennende Live-Band. Das Quintett startete nach fleißiger Live-Präsentation der ersten beiden Alben »Merchant Bankers« und »Water Pistol Riot«, sowie der nachfolgenden Kreativphase bis Herbst 1996 (Songwriting und Recording von über 30 neuen Songs) mit den Alben »Jaguar Zebra«, »Tag der Pfändung« und »Live« voll durch, in Richtung Bühnen der Republik. Dabei öffnete sich die Band zum Teil auch in Richtung deutschsprachiger Texte, die fester Bestandteil des ansonsten englischsprachigen Live-Programms waren. Nach der Veröffentlichung der »Live«-Platte 1998 erschiehn im Frühjahr 2000 die CD »Stripes and Stars«. Zwischen rohem Sushi, Homepage-updates, defekten Bremsanlagen am Bandbus und eine Kiss-Reunion später hatten Silly Encores – diesmal zur Abwechslung bei den Hamburger "Big Balls" – Ihren 6`ten Silberling eingespielt. Mit dabei war wieder das Mastering-Genie "Michael Schwabe" (arbeitet u.a. für Nina Hagen, Die Toten Hosen, Tito and Tarantula, ...), an den Reglern und horchte das Beste aus dem Material heraus. Bei »Stripes and Stars« blieb sich das Quintett dem Anspruch treu, sich nie nur selbst kopieren zu wollen, aber ebensowenig die Wurzeln des leidenschaftlichen Rough'n'Rolls abzulegen. Die Silly Encores schlugen auch diesmal die Brücke zwischen unverkrampft erdigen Gitarren und treibenden Beats hin zu mitunter nachdenklichen Klängen, die das verläßliche Gespür für Melodien belegen. Schmutzig, fies und laut, so klingt »Amplified« - die siebte Scheibe der Silly Encores, und keinen Deut anders war sie auch geplant!!! Seit dem Ausstieg des langjährigen Sängers ende 2002, gab es die in Kompromissen gefangenen Silly Encores früherer Zeiten nicht mehr. Nach 7 Alben und hunderten von Auftritten quer durchs ganze Land machten die Band nur noch das, wozu sie wirklich Lust hatte: dreckige 3-Akkorde Gitarren-Riffs mit rauhen Vocals über Hass, Liebe und was dazu führt, eben schmutziger Punk'n'Roll, der laut gehört werden will. Silly Encores waren zweifellos reifer geworden, aber gerade deshalb vermochten sie ihr Credo wie keine zweite Band im Umkreis bei ihren Gigs zu vermitteln. Dabei durchsetzte die Band immer wieder geschickt ihr aktuelles Programm mit den Perlen aus früheren Tagen, die heute noch so manchen Verwandten im Geist aus der heimischen Stube in die Konzerte locken würde. Seit Anfang 2007 übenahm "Andreas Weiland" das Mikrofon bei den Silly Encores, zu dieser Zeit hatte man die wahrscheinlich beste Live Performance in der Bandgeschichte. 2010 nahmen die Silly Encores noch die Single »Konditionstraining« auf, bevor der langjährige Drummer "Malte" die Band verlies. Ein Nachfolger am Schlagzeug war mit "Alex Wohlfahrt" (Massendefekt) schnell gefunden, jedoch löste sich die Band Ende 2012 auf.

BLACK INSANITY wurde im Jahre 1987 von Schlagzeuger „Hakan Topcu" und Gitarrist „Martin Behmerburg" mit dem Ziel, die lauteste, schnellste und härteste Band im Umkreis zu sein gegründet. Das Konzept ging schnell auf und mit „Stefan Wolter" (voc.) und „Jürgen Kuhles" (git.) fand man schnell geeignete Mitstreiter im Kampf gegen die Radiotauglichkeit. Bei dem Bassposten gab es bei „Black Insanity" über die Jahre viele Wechsel. So griffen seit 1987 diverse Bassisten, wie Wolfgang „Witti" Plautz, Dirk Plautz, Jörg „Torment" Kuchenbäcker" und Robert Gumilar in die vier tiefen Saiten der Band. Jede Menge Auftritte folgten und bei jährlichen Veranstaltungen, wie z.B. der Langenfelder Rocknacht waren „Black Insanity" gewissermaßen Stammgast. Kein Wunder, denn bis heute ist unvergessen, dass nur „Black Insanity" es geschafft haben, die Langenfelder Stadthalle bis zum absoluten Ausverkauf zu füllen. Alleine von der aller ersten Demo Cassette „Nightmare Collection" (Aufgenommen 1988 im Proberaum mit einem Mikrofon und tragbaren Cassettenrekorder) sind 800 Exemplare weggegangen. Die Band kam mit dem Cassetten Kopieren gar nicht hinterher. 1992 verließ Hakan die Band, um seine Chance bei der Duisburger Band „Gallows Pole" wahrzunehmen. Diese hatten gerade einen guten Deal an Land gezogen und später 2 Longplayer auf den Markt gebracht. 1994 folgte dann auch der Ausstieg von Martin, der seit dem bei den „Silly Encores" ins Brett griff und bereits mehrere Tonträger und Tourneen spielte. Nach einigen weiteren Versuchen mit neuer Belegschaft (letztes Line Up: Jürgen [git], Robbi [bas], Burkhard „Woody" [drm], Andre [voc] Thomas [git]) löste sich die Band 1994 schließlich auf. „Black Insanity" Bootleg Live-Videos werden heute tatsächlich als Kult gehandelt. So ist es nicht verwunderlich, dass besagte Videos heute in illegalen Internet Tauschbörsen auftauchen. Aber nicht nur das ist der aktuelle Anreiz für Hakan, Martin und dem Ur-Sänger Stefan, die Band wieder aufleben lassen zu wollen. „Black Insanity" hatten insgesamt 3 Demobänder zwischen 1988 und 1994 veröffentlicht, welche aber in der Soundqualität zu schlecht gewesen waren um ein geeignetes Label zu finden. „Black Insanity" schulden ihrer alten Anhängerschaft – sich selbst übrigens auch – wenigstens eine vernünftige CD. Diese soll es irgendwann geben und mehr bieten als Proberaumsound durch ein billiges Mikrophon. Einfach wird dies allerdings nicht. So wird das Ganze geschehen, während Martin bei 30 Fingers und Hakan in diversen anderen Bands arbeitet. Nicht zu vergessen: die letzten Bandproben liegen über 20 Jahre zurück. Und da auch Familie und Beruf immer Vorrang haben, stellt sich die CD als eine große Herausforderung und man ist froh im Schnitt eine Stunde pro Monat für „Black Insanity" aufbringen zu können …aber keine Sorge – wir schaffen das schon …. irgendwann !!!

Stay Tuned

 

 

 

Keine Haftung für Links und deren Inhalte | © 2017 Martin Behmerburg